Baby
      Stillen

      Ernährung in der Stillzeit

      Essen für zwei geht in die Verlängerung

      Während der Schwangerschaft war das Kalorienzählen eher nebensächlich, denn dein heranwachsendes Baby war ein anspruchsvoller Mitesser. Das Gleiche gilt für die Zeit nach der Geburt. Wenn du stillst, wirst du rasch merken, dass dein kleiner Nimmersatt ganz schön an deinem Kalorienkonto knabbert. Auch wenn du nicht stillst, bist du nun als frisch gebackene Mama mehr beansprucht. Umso wichtiger ist es, dass du selbst genug Energie und wichtige Nährstoffe bekommst. Denn die Qualität deines Essalltags spiegelt sich in jener der Muttermilch wider. Falls du Fragen zur Ernährung nach der Geburt bzw. während der Stillzeit hast, ruf uns einfach an oder schicke uns eine E-Mail.

      Je bunter, desto besser

      Das gilt nicht nur für die Schwangerschaft, sondern auch für die Zeit danach. Jetzt kommt es für dich nicht nur darauf an, mehr, sondern auch das Richtige zu essen. Genieße reichlich Gemüse und Obst, die dich und dein Baby mit jeder Menge wertvoller Vitamine, Mineralstoffe und sekundärer Pflanzenstoffe versorgen. Vollkornbrot und Müsli enthalten wertvolle Ballaststoffe. Fettreiche Meeresfische liefern mehrfach ungesättigte Fettsäuren, darunter DHA, die für die Entwicklung von Gehirn und Sehvermögen deines Babys wichtig ist. Milchprodukte verwöhnen deine und Babys Knochen mit dem Mineralstoff Kalzium.

      Orientiere dich jetzt immer noch an der Österreichischen Ernährungspyramide für Schwangere. Sie zeigt dir, wovon du wie viel essen und trinken sollst.

      Trinke einen über den Durst

      Trinken ist jetzt für dich genauso wichtig wie essen. Die Flüssigkeit, die du deinem kleinen Liebling als Muttermilch schenkst, muss nachgefüllt werden. Am besten mit Wasser oder ungesüßtem Kräutertee. Falls Sie Gusto auf Fruchtsaft haben, verdünnen Sie diesen am besten sehr stark mit Leitungswasser oder Mineralwasser. Stellen Sie sich nachts einen Krug Wasser zum Bett, damit Sie während der Stillzeiten trinken können.

      Beim Stillen purzeln die Kilos

      Wenn du voll stillst, ist dein zusätzlicher Kalorienverbrauch beachtlich. Kein Wunder, musst du doch einen kleinen Menschen miternähren, der jeden Tag an Gewicht zulegen wird. Stillen hilft deshalb vielen Frauen dabei, rasch wieder ihr Normalgewicht zu erreichen. Sobald du mit der Beikost beginnst, wird deine Milchmenge automatisch zurückgehen und damit natürlich der beträchtliche Mehrbedarf an Kalorien. Die in der Tabelle angegebenen Werte sind allerdings nur grobe Richtwerte und schwanken je nachdem, wie häufig du stillst und welche Milchmenge dein Kleines jeweils trinkt.

        zusätzlicher Energieverbrauch: diese Menge entspricht zum Beispiel:
      Ausschließlich Stillen 500 bis 600 kcal/Tag 1 Scheibe Vollkornbrot + 2 ScheibenKäse + 1 Portion Fruchtmüsli mit Joghurt
      Stillen in Kombination mit Fläschchenmilch oder Beikost
      ca. 300 kcal/Tag ½ l Sauermilch oder Acidophilusmilch

      Auf’s Essen nicht vergessen

      Gerade in den ersten Wochen nach der Geburt essen viele Frauen sehr wenig. Zu aufregend und anders ist das neue Leben mit dem eben erst geborenen Familienmitglied. Da vergisst man schon mal leicht auf die eigenen Mahlzeiten. Versuche bewusst auch auf euch beide zu schauen: auf dein Baby und dich. Du musst nun bei Kräften bleiben, um deinem Schätzchen deine ganze Liebe und Energie geben zu können.

      Jetzt bei MyMilupa anmelden!

      Freue Dich auf persönliche Newsletter sowie Tipps & Beratung von unseren Milupa Mamas. Die Anmeldung dauert nur 2 Minuten!

      Los geht´s

      Jetzt bei MyMilupa anmelden!

      Freue Dich auf persönliche Newsletter sowie Tipps & Beratung von unseren erfahrenen Mamas von Milupa Mama & Co. Die Anmeldung dauert nur 2 Minuten!

      Los geht´s

      DU HAST NOCH FRAGEN ODER BRAUCHST BERATUNG?

      Unser Team von Milupa Mama & Co hat jederzeit ein offenes Ohr für deine Fragen - selbst allesamt Mamas verfügen sie über einen großen Erfahrungsschatz und viele praxiserprobte Tipps. Ruf uns einfach mal an!

      Das könnte dich auch interessieren:

      Stillen im richtigen Rhythmus

      Ernährung beeinflusst Muttermilch