MIL-NUI_Blogbeitrag 5_1200_628px.jpg

Nelas neue Abenteuer

Das zauberhafte 2. Jahr #5 – Loslassen

Als Nicolas einen Platz bei einer netten Tagesmutter zugesagt bekam, war unsere Freude groß. Doch wie schwer das Loslassen tatsächlich wird, hätte ich nicht geahnt.

Kann ich Nicolas wirklich hierlassen? Wird es ihm bei der Tagesmutter gut gehen? Und die anderen Kinder – werden sie nett zu ihm sein? Er ist doch noch so klein…

Solche Gedanken sausen durch meinen Kopf, als ich Nicolas zum ersten Mal zur Tagesmutter bringe. Dabei haben Christian und ich uns doch so sehr gefreut, als wir die Zusage bekommen haben. So lange hatten wir nach der richtigen Kinderbetreuung für unseren Sohn gesucht. Gar nicht so einfach. Zumal offenbar die ganze Stadt einen Krippenplatz suchte und gute Tagesmütter ungefähr so begehrt sind wie ein Date mit Brad Pitt!

Ein Vierteljahr ging ins Land und dann endlich: Jackpot! Unsere absolute Traum-Betreuung überraschte uns eines Tages mit einem freien Platz für Nicolas. Klein, familiär und nur eine Bezugsperson – perfekt!  

Nun hieß es: Ab zur Tagesmutter! Der erste Kontakt: Ein fröhliches Grinsen. Der zweite Schritt – schon viel schwieriger. Nicolas klammert sich an mir fest und will nicht weg. Tränen fließen und mir kommen die Zweifel. Ist es nicht doch zu früh für ihn? Und was sollen wir jetzt tun? Einfach weitermachen oder lieber Kind einpacken und mit ihm heimfahren?

Die Tagesmutter bleibt cool: „Nicolas ist ein Kleinkind. Da ist das Fremdeln normal und gesund. Das geht bald vorüber.“ Puh! Ich darf also jeden Tag ein paar Stunden bleiben, zur Eingewöhnung.

Das dauert allerdings mehrere Wochen. Dann der große Durchbruch: Nicolas winkt mir fröhlich zu, als ich gehe. Ich kann ihn einige Stunden bei der Tagesmutter und den neuen Krabbelfreunden lassen. Nicolas fühlt sich wohl, Familie Lee ist glücklich – fast.

Zwar bemüht sich unsere Tagesmama liebevoll, den Kiddies täglich Obst und Gemüse anzubieten, dennoch gibt es oftmals das, was viele Kleinkinder gerne mögen – Pasta am besten ohne Sauce und eine Wurst dazu. Wir haben deshalb morgens angefangen, gemeinsam zu frühstücken. Für Nicolas gibt es ein Kindermüsli mit Kindermilch von Milupa – das liebt er total! Mit der Kindermilch zum Frühstück bekommt er außerdem eine Extraportion der wichtigen Nährstoffe Vitamin D, Jod und Calcium, was mich als Mama nochmal zusätzlich beruhigt.

So nach und nach nimmt unsere Betreuungsroutine Gestalt an und sowohl Nicolas als auch ich fühlen uns wohl.

Wie habt ihr eure perfekte Betreuung gefunden? Ich freue mich, wenn Du auf milupa.de oder auf der Milupa-Seite auf Facebook oder Instagram vorbeischaust.